Eigenen Fontloader erstellen

Wieder etwas für die Hacker unter uns.

Hier ein etwas längerer Artikel (zumindest was den Quellcode betrifft). Anfangs hatte ich versprochen mal zu schreiben, wie man denn in LuaTeX selbst Schriftarten lädt. Wenn unser gutes, altes TeX eine Schriftart über das

\font

-Kommando lädt, dann wird intern eine Tabelle ausgefüllt mit den Eigenschaften der

.tfm

-Datei. Dazu gehört der Name der Schriftart, die Einstellungen für die Leerräume zwischen den Wörtern und natürlich Informationen über die Zeichen selbst (Breite, Tiefe und Höhe, Kerning, Ligaturen). Die Idee ist nun, selbst die Tabelle auszufüllen und dann mit

font.define()

und

tex.definefont()

TeX verfügbar zu machen. Doch wie komme ich an die Informationen aus den Schriftdateien, die auf der Festplatte liegen? Ganz einfach, dazu beinhaltet LuaTeX FontForge als Bibliothek, in der Form von der

fontloader

-Lua Bibliothek. Das Referenzhandbuch dazu schreibt:

function load_font (filename)
  local metrics = nil
  local font = fontloader.open(filename)
  if font then
    metrics = fontloader.to_table(font)
  end
  fontloader.close(font)
  return metrics
end

metrics

dürfte die Sache nicht ganz richtig treffen, da noch andere Informationen in dieser Tabelle enthalten sind. Als erstes hier die TeX-Datei (mit plain LuaTeX aufrufen)

 

Die Fontdateien müssen entweder im TeXlive-Baum zu finden sein oder im aktuellen Verzeichnis liegen. Und hier folgt nun der eigentliche Kern der Fontdefinition:

 

fontinfo

ist die Datenstruktur, die die fontloader-Bibliothek erzeugt,

f

ist die Tabelle, die später TeX übergeben wird (mit

tex.definefont()

). Die Idee ist, erst einmal herauszufinden, an welche Unicode-Positionen die einzelnen Zeichen gehören (das ist bei OpenType und bei Type1 Schriftarten unterschiedlich). Dann werden die einzelnen Zeichen in die

f.characters

-Tabelle eingefügt mit der Unicode-Position als Index. Die restlichen Informationen für die Schrifttabelle können direkt aus der

fontinfo

Tabelle übernommen werden.

Dieser Fontloader ist noch relativ einfach gestrickt, ich habe hier zum Beispiel auf OpenType Features verzichtet. Sobald man viele verschiedene OpenType-Features unterstützen möchte, wird es viel Programmierarbeit. Vom Prinzip her bleibt es aber immer so, wie hier beschrieben.

Ein kleiner Nachtrag: die Idee für den Fontloader stammt zum größten Teil aus dem LuaTeX-Wiki.

Und noch ein Nachtrag (9. Januar 2011): Den Fontloader habe ich heute erweitert, so dass er auch Ligaturen verarbeiten kann. Die Erklärung dazu findest du in einem eigenen Artikel.

03. April 2010 von Patrick Gundlach
Kategorien: LuaTeX | Schreibe einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert